abtshiyongxing

Abt Shi Yong Xin

(chinesisch 释永信)

  • Shi: Bezeichnung für einen buddhistischen Mönch in China
  • Yong: ewig, immer
  • Xin: vertrauen, verlässlich

ist der 30. inthronisierte Abt des Shaolin Tempels.

Ven. Abt Yongxin sorgt unermüdlich für den Schutz und die Wiederbelebung der Sachanlagen und des Gedankengutes des Shaolin-Tempels. Er organisierte auch das riesige Werk “Geheimnisse der Kampfkunst und Medizin von Shaolin” (shaolin wugong yi shu miji), welches in die Sammlung der Nationalbibliothek aufgenommen wurde.

PS_20100901_Sholin Oesterreich_jpeg-selection_all_0181Lebenslauf Abt Shi Yong Xin

Der ehrwürdige Abt Shi Yong Xin wurde 1965 als Liu Yingcheng in eine sehr fromme buddhistische Familie in Yingshang, Provinz Anhui, geboren.

Im Jahr 1981 machte er sich auf den Weg zum Songshan Shaolin Tempel. Dort nahm er Zuflucht zu den Drei Juwelen und erhielt den Dharma-Namen Yongxin unter der Schülerschaft des ehemaligen Abtes Xingzheng.

Nach drei Jahren Studium der Kulturen in anderen buddhistischen Klöstern, kehrte er in das Shaolin Kloster im Jahr 1984 zurück und unterstützte den Abt und die Ältesten im täglichen Betrieb. Im September erhielt er die volle Ordination im Pu Zhao Kloster, Provinz Jiangxi.

Der ehemalige Abt Xingzheng verstarb im Jahr 1987. Mit der feierlichen Almosenschale und der Robe auf der Schulter (ein Symbol für die Dharma-Übertragung), übernahm Meister Yongxin das Shaolin Tempel Management und begann mit der Leitung des Klosters.

  • Im März 1993 wurde er in der Provinz Henan in den politischen beratenden Ausschuss und im Oktober als Direktor der buddhistischen Vereinigung Chinas gewählt.
  • 1997 wurde er als Direktor des Shaolin Temple Management Committee wiederernannt.
  • Im März 1998 wurde er als Vertreter des neunten Nationalen Volkskongresses und im Juli als Vorsitzender der buddhistischen Vereinigung der Provinz Henan gewählt.
  • Im August 1999 wurde er als Shaolin Abt in einer feierlichen Eröffnungszeremonie eingeweiht.
  • Im September 2002 wurde er als stellvertretender Vorsitzender der buddhistischen Vereinigung Chinas gewählt.
  • Im März 2003 und 2008 wurde er jeweils als Vertreter des zehnten und des elften Nationalen Volkskongresses gewählt.
  • Im Februar 2010, wurde Shi Yongxin als Direktor des Overseas Communication Committee der Vereinigung der Buddhisten Chinas gewählt.

IMG_0509Ven. Abt Yongxin sorgt unermüdlich für den Schutz und die Wiederbelebung der Sachanlagen und des Gedankengutes des Shaolin-Tempels. Er hat viele bedeutende Bücher, Artikel und Schriften verfasst, die großes Ansehen genießen. Er ist der größte Autor in Shaolin und der Herausgeber der Zeitung Shaolin Tempel (Shaolinsi), der Shaolin-Zen-Wald-Geist-Konzentrationsgedichte (Shaolin chanlin yiqu Shi) und der Artikelsammlung des Internationalen Zen-Kultur-Symposiums (Guoji chan wenhua yentao hui lun wen ji). Er organisierte auch das riesige Werk “Geheimnisse der Kampfkunst und Medizin von Shaolin” (shaolin wugong yi shu miji), welches in die Sammlung der Nationalbibliothek aufgenommen wurde.

Um die Shaolin Kultur zu den weltweiten Shaolin- Begeisterten zu bringen, fördert er verschiedene buddhistische Aktivitäten und engagiert sich im in-und ausländischen kulturellen Austausch. Abt Shi Yongxin hat wesentlich zur Entwicklung des Shaolin Tempels und die Ausbreitung der Shaolin Kultur beigetragen.

IMG_2270

chin Zeichen für Chan

Seine Ziele

"Allein durch wirtschaftliches Wachstum kann man die Probleme nicht lösen."

Unsere nächste Aufgabe ist die zenbuddhistischen Gedanken in die Unternehmenswelt zu tragen und dort zu verbreiten, sagt Shi Yongliao. Deshalb konzipierte er gemeinsam mit dem Abt ein Programm für Manager und Unternehmer über Zenbuddhismus.

Die größten Aufgaben hat er im sozialen Gefüge der Gesellschaft und in der Umwelt ausgemacht und da sieht er die Shaolin Mönche besonders gefordert. Im Buddhismus geht es um alle Lebewesen, auch um die ohne Emotionen, um Blumen, Bäume, Steine, denn irgendwann ist alles entstanden auf der Erde und deshalb muss man auch alles achten" fährt er fort. Wenn man diese Regeln befolge, so der Abt, dann könne der buddhistische Glaube den Menschen "bei der Lösung der vielen gesellschaftlichen Konflikte helfen und so für eine gewisse Stabilität sorgen.

Quelle: Abt Shi Yong Xin
Braus Verlag; "Die Shaolin Mönche"; 2011