Grundgedanken des Buddhismus

Der Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung die Geisteshaltung der Güte durchdringen diese Philosophie.
Zwei vorzügliche Grundlagen, um Wirtschaft, Gesellschaft und Fortschritt menschlicher zu gestalten.

Welche Ähnlichkeiten haben Buddhas und Einsteins Weltbild? Was kann die buddhistische Lehre zu unserem westlichen Weltverständnis beitragen und was bietet sie einem ganz persönlich für die eigene individuelle Entwicklung?

Der Buddhismus hat eine über 2.000 Jahre alte Tradition mit überaus mannigfaltigen Ausprägungen. Als eine der wichtigsten geistigen Strömungen Asiens hat er große Teile des Kontinents geprägt. In seinem Ursprungsland Indien ist er seit etwa 1.000 Jahren praktisch ausgestorben. In neuerer Zeit findet er im Westen vermehrtes Interesse, und dies im Zusammenhang mit so verschiedenen Gebieten wie (Natur-)Wissenschaft, Tourismus und Psychotherapie.

Für wissenschaftlich Orientierte ist es faszinierend zu hören, dass westliche Physiker wie Einstein im 20. Jahrhundert zu ähnlichen Schlüssen über die Welt und die menschliche Existenz kommen, wie Buddha vor zweieinhalbtausend Jahren.

Buddhas Lehre als Kulturgut gibt es auf vielen Ebenen: der religiösen, mythologischen, legendären, historischen und künstlerischen. Im Verständnis von Shaolin Österreich dient er als Kulturgut zum Verständnis von sich selbst und der Welt.

>> Buddhismus